Die Vils-Naab-Gruppe

Der Zweckverband zur Wasserversorgung der Vils-Naab-Gruppe ist eine mehr als als 100 Jahre alte Einrichtung. Der Zweckverband ist eine „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ und hat seinen Sitz in Schmidmühlen, Landkreis Amberg-Sulzbach.

Die Stadtwerke Burglengenfeld sind seit 01.06.2004 für die kaufmännische Betriebsführung des Zweckverbandes zuständig.

Die Vils-Naab-Gruppe versorgt rund 670 Anwesen mit Wasser aus eigenen Brunnen. Die jährliche verkaufte Wassermenge beläuft sich auf rund 170.000 bis 180.000 Kubikmeter.

Der Wasserpreis liegt bei 1,21 € zzgl. 7% Ust. (Stand Februar 2016). Die Grundgebühr für den Wasserzähler, der üblicherweise in Wohnhäusern verwendet wird, beträgt derzeit 36,00 Euro. 

Die Wasserabgabesatzung des Zweckverbands sowie die Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung finden Sie hier.

Verbandsmitglieder des Zweckverbands sind die Städte Burglengenfeld, Teublitz und Schwandorf, die Märkte Schmidmühlen und Rieden sowie der Markt Kallmünz.

Organe des Zweckverbandes sind:

  • die Verbandsversammlung und
  • der Verbandsvorsitzende.

Vorsitzender der Verbandsversammlung: 1. Bürgermeister Peter Braun (Schmidmühlen)

Mitglieder der Verbandsversammlung:

  • 1. Bürgermeister Ulrich Brey (Kallmünz)
  • 1. Bürgermeister Erwin Geitner (Rieden)
  • 1. Bürgermeister Thomas Gesche (Burglengenfeld)
  • Josef Auer jun.
  • Andreas Beer jun.
  • Karl Deschl
  • Jürgen Ehrnsperger
  • Heinrich Engelhardt
  • Yvonne Feuerer
  • Renate Frey-Forster
  • Thomas Hofmann
  • Max Schuierer
  • August Steinbauer
  • Tobias Viehauser
  • Andreas Weinmann
  • Christine Werner

Hinweis zur Umsatzsteuer

Wenn durch die Stadtwerke Burglengenfeld als Wasserversorger Bescheide für die Herstellung von Wasserhausanschlüssen oder Herstellungskostenbeitragsbescheide erlassen werden, ist auf die sich errechnenden Beträge Umsatzsteuer zu erheben. Die Höhe der Umsatzsteuer richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften, derzeit sind es 19 Prozent, bis 2006 waren es 16 Prozent. Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 08.10.2008 entschieden, dass für Wasserhausanschlusskosten und Herstellungskostenbeiträge bei der Wasserversorgung nur ein Steuersatz von 7 % anzuwenden ist. Die Anwendung des verringerten Steuersatzes ist für alle Bescheide möglich, die seit dem 12.08.2000 erlassen wurden. Ein Rechtsanspruch auf Berichtigung von bestandskräftigen Bescheiden besteht nicht, allerdings sind die Stadtwerke Burglengenfeld bereit, auf Antrag eine Bescheidberichtigung vorzunehmen und den sich errechnenden Betrag an den Antragsteller zu erstatten.

Ein Antragsmuster finden Sie hier.